Vom Pferdestall zum Proberaum

Jahrelang sahen unsere Samstage so aus: Auto raus, Equipment schleppen, aufbauen, frieren, Ärger mit den Nachbarn, abbauen, Equipment schleppen und Auto wieder rein. Ach und manchmal haben wir mitten drin irgendwo auch Musik gemacht. Anfang 2016 hatten wir genug und wir beschlossen, uns eine Heimat zu schaffen. Die Wahl fiel dabei auf einen alten Pferdestall...

Für unsere Vision musste zuerst der ganze alte Kram raus und das ganze Ding gründlich gesäubert werden. (Wer hätte gedacht, dass Pferde auch nach 20 Jahren Abstinenz noch riechen?)

Klar, frieren wollten wir nicht mehr und unsere nervigen lauten Nachbarn wollten wir auch nicht mehr hören. Man sieht: Wir haben unsere Probleme erkannt.

Um der Dunkelheit zu entfliehen, gab es dieses Mal auch ein paar schöne neue Fenster. Ach, haben wir schon erwähnt, dass wir jetzt ein eigenes Klo haben?

In einem überdimensionalen Schuhkarton wollten wir aber auch nicht hausen, also Farbe an die Wand und eine kleine Hilfestellung für Felix angepinselt: "Sitzt du hier".

Nach dreimonatiger Arbeit, viel Schweiß und viel investiertem Geld war der Raum dann im Mai 2016 startklar, von uns vollgestunken zu werden. Besonders bedanken möchten wir uns an dieser Stelle nochmal bei Hansi (der unverschämt gut aussehende Herr, der stilsicher die Sticks am Schlagzeug schwingt), der uns mit so viel Arbeit und Know-How unterstützt und unsere schmerzhafte Dummheit ausgehalten hat.

Und siehe da, Felix hat das Schlagzeug gefunden!